aDIS/Wissen

Mit aDIS/Wissen können Sie Informationen aus den verschiedensten Quellen gezielt zusammenführen und archivieren. Das System erlaubt dem Nutzer nicht nur Daten mit konstantem Charakter (z.B. Bücher, Kataloge, Texte, Bilder),

sondern auch 'flüchtige' Informationen (Nachrichten, Meldungen, Notizen, Internetseiten, etc.) zu erfassen und beides zu so genannten Wissensbausteinen zusammenzufügen.
Mit aDIS/Wissen haben wir beispielsweise unsere Homepage realisiert.

Informationen bündeln

aDIS/Wissen kann gemeinsam mit aDIS/BMS und aDIS/Archiv genutzt werden. Der Kern von aDIS/Wissen besteht aus Wissensbausteinen, die in einer polyhierarchischen Anordnung zu Wissens- oder Themenbäumen geordnet werden. Solche Wissensbäume können spezifisch von und für eine Person oder Personengruppe oder aber auch für übergeordnete Sachgebiete gebildet werden. Wir ermöglichen es hier, personalisiertes Wissen zu schaffen, auf Dauer oder nur vorübergehend für die Erledigung einer Aufgabe.

Informationen in Bausteinen zu Wissen verdichten

Mit aDIS/Wissen lassen sich also Informationen aus den verschiedensten Quellen gezielt zusammenführen. Die Anwendung erlaubt dem Nutzer dauerhaft verfügbare Daten aus aDIS oder aus sonst intern verfügbaren Datenbanken und Verzeichnissen mit flüchtigen Informationen zusammenzuführen.
Ein Wissensbaustein kann für eine einzelne Person, für eine Gruppe oder auch für die Öffentlichkeit geschaffen werden. aDIS/Wissen verknüpft die einzelnen Bausteine zu einem thematisch organisierten, beliebig weit reichenden Informationsnetz. Neben einer hierarchischen Ordnung lassen sich Bausteine in beliebigen Bezügen vernetzen, sie können Teil einer oder mehrerer Wissensstrukturen sein.
Ist Wissen nicht mehr aktuell, so lassen sich einzelne Informationen, Wissensbausteine oder auch Strukturen archivieren, also zeitweise unsichtbar machen.

Die Präsentation von Wissen

Ein Wissensbaustein wird bei seiner Nutzung in eine Web-Seite mit aktuellen Informationen übersetzt. Da die Informationsstruktur im Hinblick auf Zusammensetzung (Struktur- und Textdaten) und Umfang von Baustein zu Baustein gänzlich verschieden sein kann, können dem System verschiedene Raster und Styles für einen Baustein ausgewählt werden. Das System gestaltet dementsprechend das Aussehen der Seite und stellt dabei einen barrierefreien Zugang - soweit die Dokumente dies erlauben - sicher. In dieser Hinsicht gleicht aDIS/Wissen einem Content-Management-System.
Neben der Navigation von Baustein zu Baustein über die hierarchische Struktur oder andere Verlinkungen steht auch eine leistungsfähige Recherche-Funktion zur Verfügung. Diese stützt sich auf die Volltextinvertierung und auf die Bestimmung der relevanten Treffer.

Wissen verwalten und pflegen

Die einzelnen Wissensbausteine können manuell oder auch teilautomatisch gepflegt und aktualisiert werden.

Individuelle Erfassung von Ablagen (Texten, Notizen oder Tabellen)

Norm- und Faktendaten aufnehmen und mit weiteren Bausteinen verlinken

Recherche-Ergebnisse in aDIS/BMS oder aDIS/Archiv durch Verknüpfungen mit Metadaten oder Volltexten auswerten

SQL-Abfragen eines Wissensbausteins auf Knopfdruck.
Dynamische Abfragen in anderen Systemen oder Datenbanken der eigenen Einrichtung stellen sicher, dass die Anzeige den jeweils aktuellsten Informationsstand liefert.

Externes erschließen mit Hilfe von aDIS/Wissen Portal: Vorgefertigte Recherchen werden im Internet oder über Z39.50 regelmäßig ausgeführt. Die Treffer werden in einem Ergebnispool des Portals gesichert und mit dem Wissensbausteinen verknüpft, der die Recherche ausgelöst hat.

Texte analysieren

Die Auswertung von textlichen Informationen in unterschiedlichen Formaten (rtf/doc/pdf/xml/html) erhält in aDIS/Wissen eine besondere Bedeutung. Zu diesem Zweck wird eine Textanalysefunktion eingesetzt. Ihr Ergebnis ist die Wiedergabe der Textstruktur in Abschnitten, Seiten und Sätzen und liefert gleichzeichtig Verknüpfungen zu den Stammform-reduzierten Wörterlisten. Darüberhinaus wird zugleich ein Relevanzmaß eines Begriffes für das Dokument ermittelt und gespeichert. Auf diese Weise kann im Zuge einer Recherche die gewünschte Relevanzauswahl effektiv ausgeführt werden. Ist ein Thesaurus vorhanden, kann die Auswertung durch die automatische Deskribierung der Texte fortgesetzt werden. Der Vergleich eines Themas aus dem Wissensbaustein mit einem Dokument erfolgt über Ähnlichkeitsmaße. Im Idealfall kann so die Maschine ein Thema automatisch mit Dokumenten unterfüttern.